Der neue Ost-West-Konflikt

Im brandgefährlichen aktuellen Ost-West-Konflikt beharrt die Nato auf der Souveränität jedes Staates, sich aus freien Stücken einem Bündnis wie der Nato anzuschließen. Russland beharrt auf der Vereinbarung in der Schlussakte der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die “Unteilbarkeit der Sicherheit in Europa sowie ihres gemeinsamen Interesses an der Entwicklung der Zusammenarbeit überall in Europa und untereinander” zu entwickeln. Russland sieht in der Nato-Osterweiterung eine Verletzung der gemeinsamen Sicherheit. Zu den sich aus dem Dissens zwischen Nato und Russland ergebenden Hintergründen, Gefahren und Entwicklungsmöglichkeiten finden Sie hier wichtige Informationen


Kommentar zur Ankündigung der Aufrüstungspläne von Bundeskanzler Olaf Scholz von Claudia Wangerin vom 27.2.22 in Telepolis


Risiken und Nebenwirkungen von Waffenlieferungen
Warum Waffen nicht zu einer Lösung beitragen

Die Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges warnen, dass Waffenlieferungen zu unbeherrschbaren Risiken führen können. Sie taugen nicht als Mittel zur Lösung eines Konfliktes. Die Beendigung des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine erfordert andere Mittel, die auf Verhandlungen und Diplomatie beruhen.


Offener Brief an Herrn Bundeskanzler Olaf Scholz vom 21.4.22
Deeskalation jetzt! Dem Schutz der Bevölkerung Vorrang einräumen!


Interview mit Margot Käßmann im wdr5-Morgenecho vom 24.3.22 (Transkript)
Beim Interview geht es um die Unterzeichnung des Appels „Demokratie und Sozialstaat bewahren – Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!


Mehr Waffen beenden keinen Krieg“, Artikel von Willi van Ooyen in der Frankfurter Rundschau vom 16.3.22


Zitat aus Horst Telschik: „Russisches Roulette“, Ch. Beck 2019
Aus der Einleitung:


Charlotte Wiedemann in der TAZ vom 2.3.22:
Aufrüstung der Bundeswehr: Das große Sprechen
“Der neue Sound der Wehrhaftigkeit straft heute Lügen, was gestern noch galt. Kritiklos geht durch, dass klimafeindliche Rüstung zum Verfassungsziel wird…“


Andreas Zumach analysiert die aktuelle Kriegslage – Hintergründe und Perspektiven für einen Frieden in Europa. Vortrag bei der Friedensinitiative Nottuln vom 28.2.22


Den Krieg in der Ukraine beenden – jetzt!
Erklärung des DGB-Bundesvorstandes zur militärischen Eskalation des Konflikts in der Ukraine


„Krieg ist im Atomzeitalter das Ende aller Dinge. Herr Putin, treten Sie die Zündschnur aus!“
Rede des NaturFreunde-Bundesvorsitzenden Michael Müller auf der „Kundgebung für den Frieden” am 27. Februar in Berlin


Video von Michael Lüders zu den Hintergründen des Konflikts: Die Ukraine im Visier: Nicht allein Russland muss sich bewegen – auch der Westen


Das Essener Friedensforum schließt sich der Stellungnahme der IPPNW vom 22.2.22 zur aktuellen Situation im neuen Ost-West-Konflikt an:


Für konsequent friedenslogisches Handeln im Ukraine-Konflikt
Stellungnahme aus der AG Friedenslogik der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Vom 17. Februar 2022


Berliner Tagesspiegel-Kommentar zur Anerkennung der Autonomiegebiete in der Ostukraine durch Russland und zur Entsendung russischer Truppen in die Region:


Bernhard Trautvetter, 22.02.2022 Wie kam es zur gegenwärtig gestiegenen Gefahr eines großen Krieges in Europa?


Daniela Dahn, ‘Freitag’, 6.2022 zu Hintergründen für die aktuelle Kriegsgefahr in Osteuropa


Norman Paech.3.2.2022: Nato-Osterweiterung und der Wortbruch des Westens gegenüber Russland


Norman Paech Bedingungen für den Frieden mit Russland


Bernhard Trautvetter, 01.2022: Des-Information, Eskalation und Kooperation von Militärs mit Nazis in der Vorkriegs-Atmosphäre


Noam Chomsky, 24.092022: Die Entwicklung im Verhältnis zwischen dem Westen und Russland


Bernhard Trautvetter, 15.02.2022: Die Propagandamaschine für Militarisierung und Krieg


DER SPIEGEL, 18.02.2022: Beweis für russischen Vorwurf, die Nato-Osterweiterung verstoße gegen westliche Zusagen zum Ende des Kalten Krieges


Bernhard Trautvetter, 19.01.2022: Die Politik gleichzeitiger Stärkung der Atomenergie und der Militarisierung in Europa


Rede von Wladimir Putin im Bundestag am 25.09.2001 für einen gemeinsamen Beitrag zum Aufbau des europäischen Hauses – der Westen hat das nie aufgegriffen


Rede von Wladimir Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007: “Man darf die UNO nicht durch die Nato … ersetzen – hier zeichnet sich Verbitterung ab, auf die allerdings auch vonseiten des Westens keine Überprüfung der Nato-Politik erfolgte


SZ-Interview mit US-Außenminister Blinken, 21.02.2022: “Ein Krieg hätte verheerende Auswirkungen”


Die Ukraine und die Büchse der Pandora
3.2.22, Bernhard Trautvetter


Pressemitteilung der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“
zu Waffenlieferungen in Krisen- und Kriegsgebieten


Münchner Friedensbündnis gegen die sog. Sicherheitskonferenz zum Ukraine-Konflikt